Finger ab? Egal. Because rockt Helios!

Einen tollen Chorleiter haben viele, einen UNGLAUBLICH tollen nur wir.
12:50 Uhr kommt die Nachricht von Bass Matthias: „Mariano hat eine fiese Schnittverletzung am Finger. Wird gerade genäht. Er will das Konzert spielen. Ich bringe ihn.“
Aufgelegt.
Mariano arrangiert nicht nur unsere Stücke und ist nicht nur unser Dirigent. Er begleitet uns heute bei allen Stücken, die wir eine Stunde später auf der Hauptbühne des Helios-Festes singen wollen, auf der Gitarre. Sollte er. War geplant so.
Urgs.
Chor funktioniert nun so:
Patrick organisiert, dass wir einen Programmplatz nach hinten rutschen. Sagenhafte 45 Minuten sind gewonnen. Ilka leitet spontan das Einsingen. Einige denken: Mist, Text umsonst gelernt, das wird nie was. Alle anderen hoffen und harren.
Derweil gießt es aus Eimern. Na toll.
13:30 Uhr, Matthias: „Die Naht hält. Er hat aber noch keinen Verband. Er will das Konzert spielen. Ich bringe ihn.“
Patrick: „Äh …“
Aufgelegt.
Patrick: „Also, räusper, wir singen wohl. Wir gehen am besten hinter die Bühne. Dann kann nachher alles ganz schnell gehen.“
14:15 Uhr: Mariano kommt. Gitarre auf dem Rücken. Der Finger steht steil in die Höhe. Der rechte Finger. Alle atmen auf, wir sind Rampensäue, Schmerzen interessieren jetzt nicht und man braucht den Zeigefinder rechts nicht, um das Plektrum zu halten. Alles geht ganz schnell.
14:30 Uhr: Bühne, „Special K“ von Placebo als erster Song, alles gut.
Unglaublich.
14:35 Uhr: „Haus am See“ von Peter Fox. Die Sonne scheint.
Unglaublich.
Mariano. Unser Held. Unser Wahnsinniger. Unser Goldfinger, äh … unser Goldstück. Unglaublich toll.

Advertisements