Käferplage – aber das voller Inbrunst!

Es ist vollbracht. Aus einem gesitteten Chor, der sich hübsch nach Sopran, Bariton, Alt 1 und Alt 2 zum Konzert aufstellt, ist ein tobender Mob geworden, der nebenbei mit Sand in der Kehle noch selbstmitleidig und verdurstend „Creep“ von Radiohead singt. Ja, 2013 haben wir uns entwickelt, daran besteht kein Zweifel.

Fotos: © Klaus Lefebvre

Der Kölner Stadtanzeiger schreibt:

(…) man ist fast froh, wenn beide in der Mitte des Stücks den hungernden Normalverbrauchern Bethuliens Raum geben. Die plumpsen aus dem Bunker in den Sand wie eine Käferplage, ein sinniges Bild. Sie haben Angst um ihre bloße Existenz, folgen falschen Propheten, fallen als Mob über Unschuldige her. Nur der alte Samuel (Heiner Stadelmann) sitzt abseits des unwürdigen Schauspiels, auch sein edel verwittertes Gesicht wird eindrucksvoll auf die Betonwand projiziert. Dann erscheint Judith, die Bethulier stimmen jetzt „Creep“ an, Radioheads alten Verzweiflungshit – und just an der Stelle, an der sie ein verächtliches „you’re so fucking special“ singen, stellt sich die Goldgekleidete vor der Menge auf (…)

Infos, Trailer und weitere Aufführungstermine in der aktuellen Spielzeit finden sich hier: Schauspiel Köln.

2014 proben wir dann auch wieder fleißig neue Lieder, geben ganz normale Konzerte und nutzen die Gage für unser Gastspiel im Schauspiel für eine richtig schicke CD-Aufnahme.

Advertisements