We follow.

Mariano gibt Gas. Seit der Sommerpause haben wir CREEP von Radiohead schon „drin“, vorletzte Woche mit SOMEBODY I USED TO KNOW von Goyte begonnen und heute war I FOLLOW RIVERS von Lykke Li dran. Sehr cool, sehr aktuell und die Frauen im Chor müssen beim Konzert mindest so fetten Kajal auflegen wie die Sängerin. Äh, warum eigentlich nur die Frauen?

Foto: Pressefoto von http://www.lykkeli.com

Advertisements

Neue Männer braucht der Chor!

Neun Männer (gutaussehend, freundlich, intelligent) suchen Unterstützung, um nicht zwischen 30 Frauen (gutaussehend, freundlich, intelligent) unterzugehen. Wer hat Lust bei uns mitzusingen?

We want You im Because Chor

Wir sind zum größten Teil irgendwo in der Mitte unseres Lebens, jedenfalls, was das Alter angeht, also um die 40 plus/minus 10 Jahre. Wenn du Spaß an der Pop- und Rockmusik der vergangenen  vier Jahrzehnte hast, bitte per E-Mail melden: chor_in_nippes[at]gmx-topmail.de
Wir proben immer donnerstags um 20 Uhr in Nippes, das ist dann zukünftig vielleicht dein neuer fester Termin. Ein bisschen singen solltest du können, aber große Vorkenntnisse brauchst du nicht. Wir ziehen dich schnell ins Repertoire rein!
Wenn du sehr fix bist, kannst du vielleicht schon zu unserem nächsten Termin für neue Sängerinnen und Sänger am 4. Oktober kommen!

Der Sommer ging, der Sonne kam.

Endlich! Wir haben einen neuen Mann im Chor und er kann nicht nur singen, sondern ist auch noch nett. 40 zu 0 Stimmen für die Aufnahme, willkommen Patrick Sonne im Because Chor. Patrick mag Nippes (wie gut, dass wir dort proben), dort besonders den Heimathirsch,  die Gruppe Skalinka und alles andere werden wir im Laufe der nächsten Jahre wohl erfahren.

Das isser, der Neue.

Schon beim Einsingen blau …

… gewandet. In kleiner Besetzung, aber mit großartiger Laune singt der Because Chor Köln anlässlich des ersten Blauen Abends in Nippes. Ganz ehrlich: Am Anfang hingen die Mundwinkel ein winziges bisschen, weil auf dem Platz vor der Kirche gerade drei Menschen saßen und die wollten sich nur kurz ausruhen. Bis Chorleiter Mariano Galussio jedoch den ganzen Gerätekram für die Verstärker aufgebaut hatte, füllte sich der Platz mehr und mehr und wogte schon bei „Haus am See“ (Peter Fox) selig mit uns. Orangenbaumblüten lagen allerdings nicht auf dem Weg, bzw. der Straße, die direkt durch die Zuschauermenge führte. Für uns die Gelegenheit eine neue Erfahrung zu machen: Singen, auch wenn zwischendurch mal ein Transporter vorbeirumpelt. Toller Auftritt, mehrere Zugaben, alles gut. Nachher Kölsch, aber nicht blau. (Fotos: Patrick Sonne)